The Post Industrial War

thepostindustrialwar2
thepostindustrialwar2
Samstag 09. Juni 2018 THE DECLARATION OF WAR
17 Uhr Vernissage THE POST INDUSTRIAL WAR Eröffnung der Internationalen MailArt Postkarten -Ausstellung im Rahmen des Straßenfests „Die Neubrunnenstraße feiert“ (Eintritt frei!) Weitere Öffnungszeiten der Ausstellung: Montags 18-20 Uhr
ab 19 Uhr THE POST INDUSTRIAL LOUNGE mit INRA (Drone Dub from Berlin) + DJ Michael Gossmann (Sielwolf) Eintritt ab 5 Euro
INRA
INRA
Samstag 21. Juli 2018 Finissage der Ausstellung THE POST INDUSTRIAL WAR
ab 20 Uhr Performanceabend THE POST INDUSTRIAL FINAL BATTLE mit Jellyspoor, Evamaria Schaller & Andreas Gehlen, Essighaus, Warcoulored Duel u.a. Eintritt ab 5 Euro
essighaus
essighaus

„Die Industrie erwürgt die Kunst“ — das befürchteter so mancher zu Beginn der Industrialisierung. Zutreffen mochte das zum Teil auf Fotografen und Bildermaler, die angesichts der neuen technischen Möglichkeiten keinen rechten Sinn in Ihrem Schaffen mehr sahen.

Inzwischen hat die Kunst Mittel und Wege gefunden, sich der Entwicklung zu stellen. Ja, sie bedient sich sogar der Werkzeuge und auch der Ergebnisse der industriellen Produktion.

Schon Dada benutzte ja Ready Mades als Grundlage ihrer künstlerischen Spielfreude. Noch konsequenter arbeitet die „Industrial Culture“, eine Kunst- und Musikrichtung, die sich ab der Mitte der 1970er-Jahre weltweit aus Elementen der experimentellen und Avantgarde-Musik sowie der Konzept- und Aktionskunst entwickelte. Als Einflüsse des Industrial finden sich Mail-Art-, Performance– und Aktionskünstler, Dada, Neo-Dada und Fluxus sowie Schriftsteller wie William S. Burroughs und Brion Gysin. Aber auch außerhalb der Kunst liegende Gebiete wie Psychologie, Werbung und Geschichte waren und sind wichtige Inspirationen für die Industrial Culture (darunter von zentraler Bedeutung als immerwiederkehrende Motive die Zeit des Nationalsozialismus, Terrorismus  sowie Motive aus Psychiatrie und Medizin).

Die Kunst würgt zurück!

Eine Veranstaltung des Mainzer Kunstvereins Walpodenstraße 21 e.V. mit freundlicher Unzterstützung des Kultursommer Rheinland-Pfalz und der Landeshauptstadt Mainz

Logo_KuSo
Logo_KuSo
Landeshauptstadt Mainz
Landeshauptstadt Mainz